Wassertechnik-Kamine

Ein Kachelofen, Kamin oder Herd liefert Heizwasser für die Zentralheizung und versorgt den Aufstellraum mit
Warmluft- und Strahlungswärme.

Die Einbindung einer Einzelfeuerstätte in das Heizkonzept eines Einfamilien­hauses ist besonders empfehlenswert für Gebäude mit einem Wärmebedarf bis zu 9 kW. Zur Unterstützung einer vorhandenen Heizung oder in der Übergangszeit macht es Freude mit heimischer Energie zu heizen. Mit Holz und Sonne zu heizen be­deutet auf erneuerbare Energien zu setzen. Sowohl unter ökonomischen als auch unter ökologischen Gesichts­punkten ist dies eine zukunftweisende Entscheidung. Denn auf Dauer spart man so nicht nur Geld, sondern auch wertvolle Ressourcen wie Öl und Gas. Es ist verbunden mit einem Gefühl der Sicherheit und Überzeugung jederzeit das Grundbedürfnis Wärme für seine Familie decken zu können. Eine Heizung ist nur so gut wie das  Zusammenspiel mit seinen Wärme­erzeugern und dem Wärmemanage­ment. Zentraler Bestandteil dieser be­sonderen Form des Wärmemanage­ments ist die Brunner­ Heizzentrale. Sie besteht aus einem Schichtlade­ Pufferspeicher, einer Hydraulikbox mit allen Pumpen und Anschlüssen und einer zentralen Steuerung mit Touch­Bedienfeld. Einfacher und perfekter kann das Zusammenspiel einer komplexeren Heizung heute nicht umgesetzt wer­den. Die Heizzentrale wird in seinen Bauteilen und Anschlüssen nach der aktuellen Kundenkonfiguration zu­sammengestellt und kann auch ohne großen Aufwand jederzeit verändert oder erweitert werden. Es ist egal ob damit eine Heizungs­modernisierung mit der Einbindung vorhandener Komponenten, wie z. B. eines alten Boilers und Ölkessels geplant wird oder eine Neuanlage, die sich technisch über die Jahre ent­wickeln soll. Mit der Heizzentrale von BRUNNER sind auch alle Vorausset­zungen für eine Einbindung künftiger Wärmeerzeuger geschaffen. Dies alles wirtschaftlich und technisch einfach.

1
2
3
1

Feuerraum

2

integrierter Wasserwärmetauscher

3

Kesselkörper